Die letzten Einsätze

20.10.2018  Uebungseinsatz  in Tschechien Svojkov  Internationale
17.10.2018  Brandeinsatz  in Großschönau Bahndamm an der Grenze  Flächenbrand am Bahndamm
14.10.2018  Hilfeleistung  in Großschönau Trixi Park Jonsdorferstrasse  Dach des

Aus unserer Galerie


Am 21. Juni 2014 feierte die Freiwillige Feuerwehr in Skalice (ehemals Langenau) bei Česká Lípa ihre Gründung vor 145 Jahren. Die Feuerwehren aus der gesamten Umgebung kamen, um dieses wichtige Ereignis angemessen zu feiern. Von deutscher Seite waren die Partner aus Bertsdorf-Hörnitz und Großschönau eingeladen. Für die Großschönauer FFW war diese geplante Ausfahrt zugleich als planmäßige Kraftfahrerweiterbildung eingeordnet. Um 7.45 Uhr setzten sich vom Großschönauer Depot vier Einsatzfahrzeuge der beiden Feuerwehren Richtung Depot Varnsdorf in Bewegung.

Der geneigte Leser wird sich daran erinnern, dass bereits in der Maiausgabe des Nachrichtenblattes die wesentlichen Ereignisse um die Entstehungsgeschichte des heutigen Spielmannszuges der Feuerwehr Großschönau, bis hin zu seiner Dienstverpflichtung als „Musiktreibender Zug“ durch den Gemeindewehrleiter am 30. April 2014, beschrieben wurden. Ergänzt werden soll an dieser Stelle, dass der Spielmannszug nun ein Verein innerhalb der Ortsfeuerwehr Großschönau ist, der sich bereits am 26. April während einer Vereinsversammlung die entsprechende Struktur gegeben hatte.

Der Kommandant unserer Partnerfeuerwehr, Jiři Sucharda (Sbor dobrovolných hasičů Varnsdorf) feierte am 8. Juni 2014 seinen 50. Geburtstag. An diesem strahlend schönen Tag versammelten sich jede Menge Gratulanten in roten Autos am Varnsdorfer Depot, um dann gemeinsam, natürlich mit Blaulicht und Sirene, zum Haus des Jubilars zur Gratulation vorzurücken. Es waren immerhin 13 Fahrzeuge von Vertretern der Feuerwehren aus Varnsdorf, Krásna Lípa, Rumburk, Kytlice, und Großschönau.

Eigentlich war die Katze bereits aus dem Sack, denn auf den Einladungsplakaten zum diesjährigen Maibaumsetzen war von einem Spielmannszug der Feuerwehr die Rede. Richtig klar wurde die Angelegenheit aber erst beim feierlichen Einzug der Akteure am Abend des 30. April. Der Spielmannszug marschierte in Hemden ein, die ihn als „Spielmannszug der Feuerwehr Großschönau“ auswiesen. Und so ist es auch.

Natürlich, die Stare sind schon längst bei uns und äffen alles nach, aber darum geht es heute eigentlich nicht. Gemeint sind viel mehr unsere „Fernseh-Stars“ von den Freiwilligen Feuerwehren in Varnsdorf und Großschönau! Nach der Ankündigung im vorherigen Nachrichtenblatt ist zu hoffen, dass die MDR-Sendung „Die Lebensretter“ vom 20. März um 20.15 Uhr in Großschönau und Umgebung von vielen Leuten gesehen wurde. Wer sie verpasst hat, kann sie sich im Internet (MDR Mediathek) auch noch nachträglich ansehen. Die Dreharbeiten für die Sendung fanden am 15. und 16. März statt.

Die Monate Januar und Februar standen für die Feuerwehr ganz im Zeichen der Vorbereitung der Jahreshauptversammlung, die am 14. März in der Hubertusbaude stattfinden wird. Auf die Vollversammlung der Ortswehr Großschönau am 24. Januar folgte am 15. Februar ein Treffen der Alters-, Ehren- und Frauenabteilung samt Angehörigen im Großschönauer Depot. Nahezu alle Eingeladenen konnten kommen, so dass der Platz an der Tafel geradeso ausreichte. Auf diese Weise brachten die alten Feuerwehrangehörigen beachtliche 686 ehrenamtliche Dienstjahre auf die Waage, worüber man einmal in Ruhe nachdenken sollte.

Das Jahr 2014 begann für die FFW in der Neujahrsnacht um 0.30 Uhr mit einem Einsatz in der Buchbergstraße. Aufmerksame Bewohner hatten bemerkt, dass unter einem der Sammelmüllbehälter Feuer gelegt wurde. Man ging der Sache nach, und zwei junge Männer ergriffen die Flucht. Die Tonne ging in Flammen auf. Die Bewohner handelten sehr geistesgegenwärtig. Sie öffneten die Tür des Abstellplatzes und zogen den Behälter heraus, um ein Übergreifen des Feuers zu verhindern. Löschversuche wurden unternommen, die an Hitze und starkem Rauch scheiterten.

Wie sieht denn eigentlich ein „richtiger“ Winter für uns aus? Idealerweise sollte es eine Woche vor Weihnachten ordentlich schneien, -5° C (aber nicht viel kälter!) wären angenehm, der Schnee möchte bitte bis in den Januar durchhalten und die Kinder sollten in den Winterferien auch noch etwas davon haben. Aber viel länger sollte der Winter nicht bleiben. Spätestens Anfang März wären wir dann für die ersten Frühlingsboten dankbar. So weit, so gut. Jedenfalls ist die Feuerwehr auf jedes denkbare Szenario vorbereitet.

Am Sonnabend, dem 19. Oktober, fand die letzte gemeinsame Übung der Feuerwehren aus Seifhennersdorf, Rumburk, Varnsdorf und Großschönau im Rahmen des schon vorgestellten Ziel 3-Projektes zum Hochwasserschutz und zum grenzüberschreitenden Krisenmanagement statt. Die Kameraden trafen sich zunächst in Rumburk, wo auf dem Kleinen Markt eine öffentliche Schauvorführung der angeschafften Technik stattfand. Zu erwähnen sind Taucher-und Schwimmausrüstungen, ein stabiles Großzelt für Krisensituationen und ein Motorboot mit Anhänger. Anschließend trafen sich alle beteiligten Feuerwehren in Varnsdorf auf dem Platz vor der Kirche zur feierlichen Einweihung eines Unimog-Kranfahrzeugs.

Am Sonnabend, dem 14. September 2013, erfolgte während des Herbstfestes der FFW die Taufe des neuen Rettungsbootes RTB I auf den Namen „Richard Goldberg“. Es wurde im Rahmen des binationalen Ziel 3-Projektes von Aktivitäten im vorbeugenden Hochwasserschutz der Gemeinden Rumburk, Varnsdorf, Seifhennersdorf und Großschönau angeschafft. Die Bootstaufe wurde vom Bürgermeister Frank Peuker und dem Stv. Gemeindewehrleiter Fabian Hälschke vorgenommen. Das Boot ist eine Schweißkonstruktion aus Aluminium mit doppeltem Flachboden. Es wiegt 550 kg, kann bis zu fünf Personen tragen und ist unsinkbar.