Die letzten Einsätze

20.10.2018  Uebungseinsatz  in Tschechien Svojkov  Internationale
17.10.2018  Brandeinsatz  in Großschönau Bahndamm an der Grenze  Flächenbrand am Bahndamm
14.10.2018  Hilfeleistung  in Großschönau Trixi Park Jonsdorferstrasse  Dach des

Aus unserer Galerie


50 Jahre Jugendfeuerwehr Großschönau

Am Sonnabend, dem 17. August, feierte die Gemeindefeuerwehr mit ihren Gästen bei strahlendem Wetter ein besonderes Jubiläum, die Gründung der heutigen Jugendfeuerwehr (JFW), damals als Arbeitsgemeinschaft „Junge Brandschutzhelfer“, im Jahr 1963. Neben bestimmten politischen Erwartungen in der damaligen Zeit ging es für die Feuerwehr in erster Linie immer darum, die Kinder zum vorbeugenden Brandschutz zu erziehen, Nachwuchs zu gewinnen, den Umgang mit der Löschtechnik zu erklären, zu üben und für die Feuerwehr zu begeistern.

Diese besondere Form von Jugendarbeit ermöglicht eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung. Die damit verbundene sportliche und technische Ertüchtigung wird regelmäßig bei Wettkämpfen der Jugendfeuerwehren unter Beweis gestellt. Viele Urkunden im Depot zeugen davon, dass dabei nahezu in jedem Jahr vordere Plätze belegt werden. Darauf sind alle stolz, die Eltern, die Kameraden der Feuerwehr, besonders die JFW-Warte; in erster Linie natürlich die Kinder und Jugendlichen der JFW. Im Jahr 1991 erfolgte die formelle Umbenennung der AG zur „Jugendfeuerwehr Großschönau“. Inzwischen gibt es die „Jugendfeuerwehr Großschönau-Waltersdorf“. Gegenwärtig sind insgesamt 2 Mädchen und 23 Jungen Mitglieder der JFW. Zweimal im Monat treffen sich die Mitglieder im Depot. Neben den geplanten Übungen gibt es Begegnungen mit anderen Jugendfeuerwehren und Kindern anderer Vereine, und natürlich auch Spaß und Spiele in jeder Jahreszeit. Das Ausbildungsspektrum reicht von „A“, wie Anlegen eines Verbandes bis „Z“, wie Zielübungen mit dem Strahlrohr. Besonders erfreulich ist die enge Zusammenarbeit mit den „Hasiceks“, also der JFW in der befreundeten Partner-FFW in Varnsdorf. Natürlich gibt es dann auf diese Weise auch „W“, die bereits traditionellen gemeinsamen Weihnachtsfeiern der Jugendfeuerwehren von Varnsdorf und Großschönau.

Die beschrieben Erfolge hängen maßgeblich von der engagierten Arbeit der JFW-Warte ab. Im Jahr 1963 waren die Kameraden Ferdinand Gröhl und Herrmann Förster die Gründer der damaligen AG. Diese wurde dann von der Kameradin Ursula Prescher weitergeführt. Von 1978 bis 1991 leitete Kamerad Harald Müller die AG, anschließend, bis 2006, die JFW Großschönau. Er erwarb sich große Verdienste bei der Ausbildung des Nachwuchses, der die heutigen Leistungsträger der Feuerwehr stellt. Im Jahr 2006 wurde Kamerad Fabian Hälschke, der heutige OWL, zum JFW-Wart gewählt. Als Stellvertreter stand ihm Stefan Schumann zur Seite. Die JFW Waltersdorf gibt es seit 1964. Kamerad Henry Postler, der heutige GWL, übernahm 1999 deren Leitung, und ab 2002, es gab nur noch zwei Mitglieder, erfolgte die allmähliche Zusammenführung der Ausbildung mit der JFW Großschönau. Im Jahr 2006 folgte ihm Kamerad Norman Postler. Im Jahr 2012 wurde Kamerad Michael Neumann zum Großschönauer JFW-Wart gewählt. Inzwischen sind die Kameraden Sebastian Funk (Großschönau) und Felix Pavlik (Waltersdorf) die gewählten JFW-Warte der „Jugendfeuerwehr Großschönau-Waltersdorf“.

Der Festakt auf der „Schisswiese“, eröffnet mit einem Böllerschuss (Schützenverein Großschönau), stellte alle diese Verdienste um die heutige JFW in den Mittelpunkt. Um 10.00 Uhr eröffnete OWL Fabian Hälschke die Veranstaltung mit einer Begrüßung und einer Ehrung der verstorbenen Kameraden. Die Festansprache hielt BM Frank Peuker. Er hob die Geschichte der Jugendfeuerwehr hervor und würdigte die Leistung der JFW-Warte. Besonders betonte er die Zusammenarbeit mit den tschechischen Nachbarn und das aktuelle Ziel III-Projekt, das zur Verbesserung der Ausrüstung der Feuerwehren Rumburk, Varnsdorf, Seifhennersdorf und Großschönau führte. Hier wurden ein Rettungsboot samt Trailer, zwei leistungsfähige Pumpen und Meldetechnik angeschafft. Abschließend stellte er fest, dass die zentrale Aufgabe der Jugendfeuerwehr, bei Kindern und Jugendliche Interesse für die Feuerwehr zu wecken, um in späteren Jahren als Einsatzkraft zu wirken, hier in Großschönau in vorbildlicher Weise erfüllt wird. Er dankte den JFW-Warten ausdrücklich für ihr Engagement.

Ihm schlossen sich GWL Henry Postler, der Kreisjugendfeuerwehrwart Uwe Hiltscher und JFW-Wart Sebastian Funk mit ihren Ansprachen an. Danach zeichnete der Bürgermeister alle bereits erwähnten JFW-Warte aus und dankte für ihre Arbeit. Anschließend leitete OWL Fabian Hälschke die Weihe des JFW-Wimpels ein, der mit Hilfe der von ihm genannten Sponsoren (Liste s.u.) anlässlich des Jubiläums angeschafft werden konnte. Das Banner der Gemeindefeuerwehr und der Wimpel wurden hereingetragen. Die Weihe des Wimpels erfolgte durch Berührung mit dem Ehrenbanner. Weihespruch und Unterzeichnung einer Ehrenurkunde begleiteten den feierlichen Akt. Abschließend gab es noch freundliche Grußworte und Gratulationen: Konditorei Henry Liebe, Kreis-JFW-Wart Uwe Hiltscher, Kommandant Lothar Reichbodt (FW Zittau), JFW Seifhennersdorf, ehemalige JFW-Wartin Martina Eiselt (Hainewalde), Lenka Holubova (JFW Varnsdorf), Wehrleitung OFW Waltersdorf, Getränkehandel Arlt. Eckard Schumann übergab als Geschenk des technischen Museums ein kleines Schlauchboot samt Zubehör.

Dann war es Zeit, sich der Technikschau auf der Schießwiese zu widmen. Über zwanzig Feuerwehrfahrzeuge aus verschiedenen Epochen konnten besichtigt werden, darunter zwei Leiterfahrzeuge. Der gesamte Platz erstrahlte in Feuerwehrrot. Weiterhin konnten das neue Rettungsboot, die Hochwasserpumpen (auch in Aktion), zwei historische Pumpen des Autohauses Olbrich (Olbina-Pumpen) und die frisch renovierte „Abprotzspritze“ von 1883 (Firma Flader, Jöhstadt, Erzgebirge) der FFW sowie eine Motorradausstellung historischer Fahrzeuge des MSC Oberlausitz besichtigt werden. Durch einen Zufall wurde die Schau durch eine Reihe historischer Militärfahrzeuge ergänzt. Militaria-Freunde aus der Niederlausitz machten für etwa eine Stunde in Großschönau Station. Am Nachmittag wurden in Schauvorführungen die Rettung einer eingeklemmten Person nach einem Verkehrsunfall und ein Löschangriff der JFW Großschönau/Varnsdorf demonstriert. Gegen 17.00 Uhr klang die Festveranstaltung aus.

Die Feuerwehr dankt herzlich allen erwähnten Gratulanten, dem Quartiermeister Peter Engelmann und dem Gerätewart Kai Lange, dem Autohaus Olbrich, dem MSC Oberlausitz, den Berufsfeuerwehren Zittau und Görlitz, den FFW Jonsdorf, Oderwitz, Seifhennersdorf, Hainewalde, Waltersdorf und Varnsdorf. sowie Mario Suske von Hanschur und Suske für die ständige Unterstützung. Außerdem gilt der besonders herzliche Dank den Sponsoren des JFW-Wimpels: Familie Michael Rudolph und Karin Paul, Familie Yvonne und Sven Eiselt, Christian Müller, Katarina Worbs (Mandau-Apotheke) Familie Hans Jürgen Eckart (Tischlerei Eckart), Bürgermeister Frank Peuker, Familie Sebastian Funk, Familie Fabian Hälschke, Familie Nikolaus Lang, Harald Müller, Familie Maik Müller, Volkmar Hamann, Carmen und Klaus Kutter.

Außerdem dankt die Feuerwehr herzlich der Firma „Frank Berger Recycling“ Obercunnersdorf für die Bereitstellung des Altfahrzeugs, der Firma Frank Laufer für die Unterstützung mit dem Traktor, der Firma Frank Renner für den Transport der gesamten Technik für die Festveranstaltung, dem Bauhof Großschönau, speziell Herrn Thomas Stelzig, für den Transport des Altfahrzeugs. Alle genannten Firmen haben kostenfrei mitgewirkt.

Bilder: JFW-Warte, Harald Müller, Wimpel, Lenka Holubova, JFW mit Schlauchboot, „Verkehrsunfall“, Spreizen und Schneiden, Vorbereitung Löschangriff JFW.

Mehr Informationen und Bilder: http://www.feuerwehr-grossschoenau.de

CM / Bilder CM, SH (1)