Die letzten Einsätze

21.07.2018  Brandeinsatz  in Großschönau An der Sense  Brand an einem Schuppen
04.07.2018  Brandeinsatz  in Großschönau  Brand einer Hecke
04.07.2018  Brandeinsatz  in Spitzkunnersdorf  Feldbrand durch

Aus unserer Galerie


Die blauen Steine

Wir wollen uns nicht beklagen, denn überwiegend scheinen uns die heimatlichen Steine vor Unwettern zu bewahren, Ausnahmen bestätigen die Regel. Ist nun in diesem Sommer zu viel des Guten geschehen? Jedenfalls ist der Mangel an Niederschlag gewaltig, und die Brandgefahr wirklich hoch. Im Monat Juli brannte es in unserem Umfeld gleich mehrmals. Am 3. Juli gab es einen Feldbrand an der Poche, ausgelöst vom defekten Schneidwerk eines Mähdreschers. Er wurde von den Gemeindefeuerwehren Großschönau und Hainewalde erfolgreich bekämpft. Am 4. Juli löste eine Strohpresse auf Spitzkunnersdorfer Flur einen Feldbrand aus, dessen Bekämpfung trotz TATRA durchaus eine Herausforderung war. Der Wind trieb die Flammen in ganz kurzer Zeit in Richtung der Fahrzeuge. Durch das Umbrechen eines Feldstreifens wendeten die Landwirte diese Gefahr jedoch ab, und die ganze Aktion verlief erfolgreich. Am Abend des gleichen Tages brannte in Großschönau eine Hecke, wohl nicht ganz von allein. Auch dieser Brand wurde erfolgreich bekämpft. Am 21. Juli war die Ereignisdichte besonders hoch. Etwas nach 16.00 Uhr startete das Weberschiffchenrennen auf der Lausur, wegen des Niedrigwassers unter schwierigen Bedingungen und mit durchaus dramatischem Zieleinlauf.

Das erste Schiffchen meisterte erfolgreich die letzte Steinbarriere, aber es drehte vor dem eigentlichen Zieleinlauf noch ein paar Ehrenrunden. So kam es dann zu folgender Reihung auf den ersten Plätzen: 1. Stefan Hoffmann, 2. Sandra Thommes, 3. Erika Ribbe. Die Sieger erhielten attraktive Preise, die von der Gemeinschaft der Schausteller zur Verfügung gestellt wurden. Alle anderen Teilnehmer bekamen Trostpreise. Die Feuerwehrleitung bedankt sich bei den beteiligten Schaustellern sehr herzlich für die Unterstützung des Rennens. Zur Verwendung des Erlöses erfolgt später noch eine Bekanntgabe. Kaum waren die Sieger festgestellt und geehrt, wurde die Feuerwehr plötzlich alarmiert und zu einem Brand gerufen. An der Sense brannten Mülltonnen an einem Schuppen, der an ein Wohnhaus grenzte. Die Gemeindefeuerwehr rückte mit allen Fahrzeugen und 18 Feuerwehrleuten aus. Glücklicherweise hatten die Nachbarn den Brand frühzeitig bemerkt und hielten das Feuer im Entstehen nieder, so dass für die Feuerwehr nur noch der Rest und die Suche nach weiteren Brand- und Glutnestern blieben.

Bei der Eröffnung des Schissn´s am Freitag wurde auch der diesjährige Schützenkönig durch den Vereinsvorsitzenden Bollmann geehrt. Er ist ein aktiver Feuerwehrmann, Sven Eiselt! Wehrleitung und alle Kameraden freuen sich und gratulieren herzlich.

Am 2. August zog am späten Abend ein kleines Gewitter über uns hinweg und es regnete eine Weile. Zum Glück war es kein Unwetter. Am Morgen danach war die Luft wunderbar frisch und würzig. Wie geht es nun weiter? Eine kurzfristige Wetterumstellung ist momentan nicht in Sicht, die Gefahr von Wald- und Feldbränden bleibt unglaublich hoch. Der vielleicht heißeste und trockenste Sommer seit langer Zeit nimmt seinen Lauf. Alle Leser des Nachrichtenblattes werden gebeten, in ihrem Umfeld auf Brandgefahr hinzuweisen und auf verantwortungsvolles Verhalten zu achten. Heiße Auspuffe bzw. Katalysatoren der Autos stellen in einer brennbaren Umgebung eine sehr ernste Gefahr dar!

Hoffen wir also, dass weitere Brände vermieden werden können, und auf Regen, schön sanft und dafür lange!

© Text CM

Mehr in dieser Kategorie: « Schafskälte und Siebenschläfer